Nicht-bakterielle Osteomyelitis (NBO)

Leitsymptome

  • Insgesamt selten (1:1.000.000 Kinder und Jugendliche)
  • Betrifft meist Schulkinder (im Durchschnitt etwa 11. Lebensjahr)
  • Trotz Behandlung rezidivierende, uni- oder multifokale (oft nächtliche) Knochenschmerzen meist im Bereich der unteren Extremitäten, des Schultergürtels, Beckens und/oder der Wirbelsäule
  • Gelenkbeteiligung/ Beteiligung anderer Organe (Uveitis, palmoplantare Pustulose, Psoriasis, Akne conglobata, chronisch-entzündliche Darmerkrankung)
  • Symptomatik oft überlappend mit Enthesitis oder Psoriasis-Arthritis (s.o.)

Cave: inflammatorischer Prozess, meist im Bereich der Metaphysen, mit JIA/ Enthesitis/ Psoriasis-Arthritis (s.o.) assoziierter, fraglich bakterieller (Proprionibacterium acnes) Ätiologie!
Bei Erwachsenen als „SAPHO-Syndrom“ beschrieben (Synovitis, Akne, Pustulose, Hyperostose, Osteitis)! Zahlreiche historische Bezeichnungen: (chronisch sklerosierende Osteomyelitis, kondensierende Osteitis, Sklerose und Hyperostose, primäre chronische Osteomyelitis, pustulöse Arthroosteitis)!

Differenzialdiagnosen

Diagnosestellung

  • Mikrobiologisch und histologisch nach Biopsie → klinische Symptomatik, Laborparameter oft unspezifisch
  • Radiologisch (MRT, ggf. Ganzkörper-MRT mit typischen Befundkonstellationen wegweisend in der Diagnostik)

Therapie/Vorgehen

  • Nicht steroidale Antiphlogistika
  • Ggf. Kortikosteroide, Bisphosphonate, Sulfasalazin, Methotrexat → Antibiotika unwirksam
Copyright Charité - Universitätsmedizin Berlin, Kli­nik für Päd­ia­trie m.S. On­ko­lo­gie/Hä­ma­to­lo­gie 2018.