Juveniles Fibromyalgie-Syndrom (JFMS)

Leitsymptome

  • Meist jugendliche Mädchen
  • Oft positive Familienanamnese      
  • Chronisch, idiopathische, starke, multifokale Muskelschmerzen seit mehr als 6 Monaten (insbesondere bei Palpation von definierten Druckpunkten: "tender points")
  • Häufig vegetativ/ funktionelle Begleitsymptomatik (z.B. Wetterfühligkeit, Colon irritabile)
  • Möglicherweise in Kombination mit anderen körperlichen oder psychischen Symptomen wie Spannungskopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen oder Traurigkeit
  • Bis auf Druckpunkte  (hinweisend, nicht beweisend) unaufällige körperliche Untersuchung
  • Lang anhaltende Problematik.

Differenzialdiagnosen

  • Somatisierungsstörung nach Missbrauch
  • Restless-Legs-Syndrom

Diagnosestellung

  • Labordiagnostisch (Ausschluss  einer Entzündung, einer Stoffwechselerkrankung oder eines Eisenmangels)
  • Klinisch (incl. psychologische Evaluation gemäß a) „Depressions-Inventar für Kinder- und Jugendliche (DIKJ)“; „Angstfragebogen für Schüler (AFS)“, b) "AWMF-Leitlinie: "Definition, Diagnostik und Therapie von chronischen Schmerzen in mehreren Körperregionen und des sogenannten Fibromyalgiesyndroms bei Kindern und Jugendlichen" http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/041-004.html)

TherapieVorgehen

  • Konservativ / interdisziplinär (psychologisch, verhaltenstherapeutisch, gegebenenfalls Antidepressiva) → Konsultation Spezialambulanzen
  • Follow-Up!
Copyright Charité - Universitätsmedizin Berlin, Kli­nik für Päd­ia­trie m.S. On­ko­lo­gie/Hä­ma­to­lo­gie 2018.